radwanderfreunde-bw

der zweite Tag - in und um Beiersbronn -

Am frühen Morgen des 2.Tages, nach unserer Übernachtung in Beiersbronn, sind wieder alle wanderbereit.

Schöner Ausblick bei frischer Luft und klarer Sicht am frühen Morgen


Bildergalerie:  Bilder aus Klosterreichenbach
Um die Bilder anzusehen klicke bitte auf ein Bild.Wenn Du den Cursor auf dem Bild bewegst, zeigt sich oben im Bild jeweils am rechten und linken Rand ein grüner Pfeil zum vor,- bzw. zurückschalten.


Am 30.06.2012 wurde Baiersbronn von einem Unwetter heimgesucht. Dadurch wurden große Waldschäden verursacht.
 


Dia - Durchlauf:
aus dem Ortsteil Heselbach
Um die Bilder anzuschauen, klicke bitte unten rechts auf den  Pfeil im offenen Rechteck,dann klicke nochmal rechts daneben auf den Wiedergabepfeil.
Die Bilder erscheinen dann im Vollbildmodus. Um den Vollbildmodus wieder zu verlassen, drücke auf der Tastatur die Esc Taste.
Bei der Bäumlesäckerhütte:
Dia Durchlauf:
Um die Bilder anzusehen klicke bitte unten rechts auf den Pfeil im offenen Rechteck, dann klicke bitte rechts daneben auf den Wiedergabepfeil.
Die Bilder erscheinen im Vollbildmodus, wenn Du den Vollbildmodus wieder verlassen möchtest dann drücke bitte auf der Tastatur die Esc Taste.

Interessantes von der Holzflößerei zwischen Murg und Enz!

Dieser Text wurde aus dem Internet entnommen
http://de.wikipedia.org/wiki/Murg_(Nordschwarzwald)

Der Holztransport wurde durch die Felsschlucht des mittleren Tales behindert; dieser Abschnitt konnte bis 1768 nicht durchgehend mit Flößen befahren werden. Bereits im frühen 18. Jahrhundert hatten württembergische Holzhandelsgesellschaften versucht, durch Felssprengungen im Flussbett eine Floßstraße zu schaffen, um die Stämme aus dem oberen Talabschnitt schneller an den Rhein und nach Holland zu bringen. Jedoch musste, auch wegen Differenzen mit dem in Gernsbach mitregierenden Hochstift Speyer, ein großer Teil des württembergischen Holzes bei Huzenbach etwa 200 Höhenmeter den Berg hinauf befördert werden, um es dann über die benachbarten Täler von Nagold und Enz zu verflößen. Dazu baute man 1755 einen Maschine genannten Aufzug. Mit einer Reihe per Menschenkraft bewegter Laufräder wurden die Baumstämme an Seilen in einer Holzrinne den steilen Berghang hinaufgezogen. Die anfällige Konstruktion wurde jedoch nach wenigen Jahren aufgegeben und der Transport wieder von Fuhrwerken übernommen[4].








Bei den unteren 2 Bildern findest Du den Text vom Schild
als lesbar, wenn Du die Bilder anklickst!

Die restlichen Bilder von unserer Wanderung erscheinen im Dia-Durchlauf.
Wenn Du die Bilder ansehen möchtest dann klicke bitte unten rechts auf den Pfeil im offenen Rechteck, und dann rechts daneben auf den Wiedergabepfeil.
Die Bilder erscheinen dann im Vollbildmodus, wenn Du den Vollbildmodus wieder verlassen möchtest dann drücke auf der Tastatur die Esc Taste.
 
radwanderfreunde-bw [-cartcount]